Neuer Präsident der DGZI

Jahreshauptversammlung der DGZI am 10. Dezember 2010
Rückblick auf große Erfolge im Jubiläumsjahr – Professor Dr. Dr. Frank Palm folgt Friedhelm Heinemann als Präsident der DGZI

Dr. Georg Bach, Freiburg im Breisgau

Widrigen Wetterbedingungen und Schneechaos zum Trotz fand eine stattliche Anzahl von Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie am Samstag des letzten Adventswochenendes den Weg in das RADISSON Blu Hotel in Köln. Mit höchster Zufriedenheit, aber auch dankbar konnte das DGZI-Präsidium um seinen Präsidenten Dr. Friedhelm Heinemann auf ein außergewöhnlich erfolgreiches Jahr zurückblicken, in dessen Mittelpunkt naturgemäß der Jubiläumskongress zum „Vierzigsten“ der DGZI stand. Aber auch in anderen Teilbereichen der Vorstandsarbeit der ältesten implantologischen Fachgesellschaft Europas konnten bemerkenswerte Erfolge in den Rechenschaftsberichten der Vorstandsmitglieder vermeldet werden. Auch der Haushalt der DGZI für das kommende Jahr konnte in trockene Tücher gebracht werden, so dass die DGZI auf allen Ebenen überaus gut aufgestellt ist.

Bericht des Präsidenten

„Dies wird die letzte DGZI-Mitgliederversammlung sein, die ich als Präsident leite!“, gleich zu Beginn seines Rechenschaftsberichtes wies Dr. Friedhelm Heinemann darauf hin, dass er nicht für eine weitere, dritte Amtszeit zur Verfügung steht. Sein Rückblick auf seine über sechsjährige Amtszeit war durchweg positiv, viele wichtige und fruchtbare Kooperationen mit anderen in- und ausländischen Fachgesellschaften – ein Steckenpferd Heinemanns – konnten auf den Weg gebracht werden, die Mitgliederzahl wesentlich gesteigert werden und vor allem: „Die DGZI ist gut positioniert und in ruhigem Fahrwasser“, so der scheidende Präsident. Er konnte zudem einen Rückblich auf den erfolgreichsten Kongress der gesamten DGZI Geschichte geben, der neben einer außerordentlichen Besucherresonanz auch große Anerkennung gefunden hat.

Außergewöhnlicher Mitgliederzuwachs

„Wirtschaftlich schweren Zeiten zum Trotz und bei einer verschärften Wettbewerbssituation haben wir über erneut zahlreiche  neue Mitglieder gewonnen“, nicht ohne Stolz konnte der Präsident Heinemann darauf hinweisen, dass die Fachgesellschaft nun weit über 4000 Mitglieder hat, angesichts der Dynamik in der Mitgliederentwicklung wurde  das auf der Jahresversammlung im Vorjahr gesteckte  Ziel zum „Vierzigsten Geburtstag“, die „Mitgliederzahl 4000“ anzuvisieren, locker geknackt.

Vorsitz Konsensuskonferenz  Implantologie  

Erstmals in der Geschichte der DGZI hielt diese den Vorsitz der Konsensunskonferenz Implantologie inne, Vizepräsident Dr. Roland Hille konnte über eine überaus konstruktive Zusammenarbeit mit den Oral- und Kieferchirurgen und der DGI berichten. . Zum Jubiläumskongress in Berlin wurde die dritte Auflage des Implant Dentistry Awards, mit dem herausragende wissenschaftliche Arbeiten prämiert werden und – als Novum – einen Dissertationspreis der DGZI an, mit dem besondere Arbeiten des jüngsten wissenschaftlichen Nachwuchses gewürdigt werden sollen, ausgelobt. Auch wenn die Arbeiten zum Implant Dentistry Award eher zögerlich, dafür aber kontinuierlich eingereicht wurden, zeigte sich das DGZI-Präsidium mit deren Qualität überaus zufrieden. Diese Zufriedenheit konnte auch auf das Projekt selbst übertragen werden, „seit wir den Implant Dentistry Award haben, werden wir ganz anders wahrgenommen, so die Einschätzung des DGZI-Vizes.  Positiv dann auch das Resümee Hilles „Die DGZI ist richtig gut!“. Abschliessend berichtete er über zwei Sonderprojekte, die da waren die Kooperation mit dem Online-Portal JAMEDA und das gelungene Relaunch der Internetpräsenz der DGZI.

Internationale Präsenz der DGZI und Haushaltswesen

Der erste Vizepräsident der DGZI, Dr. Rolf Vollmer ist in Personalunion auch Schatzmeister der Fachgesellschaft, so war Kollege Vollmer definitiv das meist beschäftigte Vorstandsmitglied in dieser Hauptversammlung. Als Vizepräsident vermochte er über die ausgezeichnete Reputation der DGZI im In- und Ausland zu berichten, vor allem die Zusammenarbeit mit Fachgesellschaften in den USA und Australien, sowie ganz neu in Japan (mit über 500 neu kooptierten Mitgliedern)  entwickelten sich in jüngster Zeit außergewöhnlich erfolgreich, Vollmer resümmierte: „Um den Bereich International Relations werden wir allgemein beneidet!“ Diese postitive Einschätzung trifft auch auf die erweiterten Dienstleistungsangebote der DGZI zu, der Überprüfung und Wiederzuerkennung des Tätigkeitsschwerpunktes Implantologie (über 500 Kolleginnen und Kollegen seit 2005) der „German Board“ Prüfung in englischer Sprache, die vor allem von jüngeren Kolleginnen und Kollegen vermehrt nachgefragt wird. Im Bereich Haushaltswesen stellte Vollmer den abschließenden Haushalt für das Jahr 2010 und den Haushaltsansatz für das kommende Jahr vor.  Zu großem Dank ist die DGZI der Grafelmann-Stiftung verpflichtet, welche einen namhaften Betrag anläßlich des vierzigjährigen Jubiläums der Fachgesellschaft spendete. Die erfreulichen Überschüsse, die im vergangen Jahr erzielt werden konnten, wurden im laufenden Jahr  in die „Großprojekte 2010“ (Öffentlichkeitsarbeit und Jubiläumskongress“ investiert. Der Haushalt 2010 und 2011 wurden ohne Gegenstimme befürwortet. Eine  einwandfreie und stets nachvollziehbare Haushaltsführung bescheinigte Kassenprüfer Dr. Elmar Erpelding, so dass die Entlastung der Vorstandsmitglieder ebenfalls ohne Gegenstimme vollzogen werden konnte.

Curriculum Implantologie

Dr. Rainer Valentin konnte als Referent für Organisation über den erfolgreichen Relaunch des Curriculums Implantologie berichten, vor allem die Aufteilung in Pflichtmodule und von den Teilnehmern frei wählbaren Wahlmodulen hat große Zustimmung erhalten.  Fazit Valentins: „Wir sind auf dem richtigen Weg!“.

Bericht des Fortbildungsreferenten

Im Rahmen der letztjährigen Mitgliederversammlung wurde als  Nachfolger des zurückgetretenen Dr. Winand Olivier Dr. Georg Bach in den Kernvorstand der DGZI als Fortbildungsreferent gewählt. In seinem nunmehr ersten Rechenschaftsbericht konnte er über seine Arbeit in folgenden Tätigkeitsfeldern berichten: Erarbeitung und Verwirklichung eines Öffentlichkeitskonzeptes für die DGZI, redaktionelle Arbeit für das Vereinsorgan „Implantologie-Journal“, beide erwiesen sich als sehr zeitintensive Bereiche. Als neues Serviceangebot der DGZI für Patienten gelang es dem Fortbildungsreferenten eine „Online-Patientenfrage-Option“ zu etablieren. Auch sind vermehrte Anfragen aus dem Kollegenbereich zu unterschiedlichsten Aspekten zu bearbeiten gewesen. Naturgemäß nahm auch bei der Arbeit des Fortbildungsreferenten in diesem Jahr der Jubiläumskongress und dessen Vorbereitung und nachträgliche Würdigung in der Fach- und Laienpresse breiten Raum ein.

Satzungsänderungen

Eine Fachgesellschaft die auf über vierzig erfolgreiche Tätigkeitsjahre zurück blicken kann, ist per se gezwungen in gebührendem Abstand seine Satzung zu überarbeiten und aktuellen und auch geänderten juristischen Gegebenheiten anzupassen. Dies war in einigen bedeutsamen Satzungsteilen, die unter anderem auch auf die Entlastung des Präsidenten abzielten, erforderlich geworden, die Mitglieder schlossen sich ohne Gegenstimme den Änderungsvorschlägen des Vorstandes zur Änderung der Satzung der DGZI an.

Neuwahlen

Nach einer überaus erfolgreichen Tätigkeit als Präsident der DGZI, die über zwei Wahlperioden andauerte, teilte DGZI-Präsident Dr. Friedhelm Heinemann mit, dass er nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung stehen möchte. Dies wurde vom Vorstand, aber in besonderem Maße auch von den anwesenden Mitgliedern mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen, war es doch Heinemann in seiner zielgerichteten, aber stets persönlich bescheidenen, konstruktiven Art gelungen, die DGZI hervorragend aufzustellen und für die aktuellen Anforderungen fit zu machen. Viele Dankesworte und berechtigtes Lob galten dem scheidenden Präsidenten.

Zu seinem Nachfolger wurde für die nächsten drei Jahre Professor Dr. Dr. Fank Palm (Konstanz) gewählt, der baden-württembergische Kieferchirurg und Chefarzt der Mund- und Kieferchirurgischen Abteilung des Konstanzer Klinikums ist seit vielen Jahren als Referent und souveräner Moderator bei den DGZI Kongressen bekannt und hatte sich im Vorfeld seiner Wahl mit einer launigen Kurzvorstellung den Mitgliedern präsentiert. Zur Komplettierung des Vorstandes der DGZI wurde zudem Dr. Bernd Quantius (Mönchengladbach) zum 1. Beisitzer gewählt.

Nach einer intensiven und arbeitsträchtigen Mitgliederversammlung mit richtungsweisenden Beschlüssen konnte der frischgewählte Präsident mit einem herzlichen  Dankeswort die Sitzung am frühen Mittag schließen.

Internationale Partner der DGZI

  ISOI
International Society of Implantology
AAID
American Academy of Implant Dentistry
FDCU
Faculty of Dentistry - Cairo University
AO
Academy of Osseointegration
GIGIP
Gesellschaft für Implantologie und Gewebeintegrierte Prothetik
IAUSI
International Academy for Ultrasonic Surgery and Implantology
APPDU
Charkow (Ukraine)
GLPD
Georgian League of Implantology Professional Development
SOIA
Sudanese Oral Implantology Association Universität Agadir, Marokko

Publikationen

Implantologie Journal

implants (english)

Kongresse

3. Zukunftskongress für die zahnärztliche Implantologie/Visions in implantology
3. Zukunftskongress für die zahnärztliche Implantologie/Visions in implantology